Berufsrechtsschutz Vergleich

Wenn Sie Ärger im Rahmen Ihres Arbeitsverhältnisses haben, dann kann der Berufsrechtsschutz, bzw. Arbeitsrechtsschutz Ihnen helfen. So werden die finanziellen Belastungen, die zu einem kostspieligen Rechtsstreit führen können, von der Rechtsschutzversicherung übernommen. Anwalts-, Gerichts-, Gutachter- sowie Zeugenkosten werden dann von Ihrem Rechtsschutz übernommen. Wenn Sie den Rechtsstreit verlieren, werden die gegnerischen Kosten ebenfalls von der Vesicherung getragen.


 

Wem kann der Berufsrechtsschutz Absicherung bieten?

Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung abschließen, können Sie die Berufsrechtsschutzversicherung mit in Ihre Privatrechtsschutz aufnehmen lassen, bzw. diese damit in Ihrer Rechtsschutzversicherung kombinieren. Somit werden nicht nur Sie selbst, sondern auch Ihre Familie bei beruflichen Konflikten sowie im privaten Bereich abgesichert. Wenn das Kind minderjährig ist oder sich in der ersten Berufsausbildung befindet, ist es kostenlos mitversichert, dabei muss das Kind im Elternhaus wohnen. Erst wenn Ihr Kind aus dem Elternhaus auszieht und somit eine eigene „Familie gründet“, ist eine gesonderte Absicherung notwendig. Dies hängt jedoch von Vertrag zu Vertrag ab. In dieser Angelegenheit kann Ihnen Ihr Berater bestimmt weiterhelfen, konsultieren Sie diesen.

 

Was bietet der Berufsrechtsschutz, bzw. Arbeitsrechtsschutz?

Es werden alle Konflikte die aus Arbeits- und dem Dienstverhältnis entstehen berücksichtigt. Klassische Fälle sind z. B. keine Lohnzahlung oder Sie werden gekündigt, obwohl die Kündigung unberechtigt ist. Hier kann Ihnen die Rechtsschutzversicherung helfen. Auch wenn Sie Arbeitgeber sind und sich ein Angesteller im Rahmen seiner Tätigkeiten unrechtmäßig verhält, kann Ihnen der Berufsrechtsschutz weiterhelfen.

Der Arbeitsrechtsschutz übernimmt die Kosten, egal ob Sie Kläger oder Beklagter sind, den Rechtsstreit gewinnen oder verlieren. Auch Beratungen durch einen Anwalt trägt der Berufsrechtsschutz, sowie bei Schieds- und Schlichtungsverfahren. Wenn Sie aber vorsätzlich eine Straftat begehen, dann haftet der Arbeitsrechtsschutz nicht. In jedem Fall ist eine Beratung durch einen Fachmann, besonders bei solch einem komplexen Thema, wichtig. Nehmen Sie diese Beratungsmöglichkeit an, denn diese ist kostenfrei und noch dazu unverbindlich. Sie gehen hierbei also kein Risiko ein. Und Ihr Versicherungsexperte wird Ihnen den passenden Schutz für Sie auswählen und auf Sie entsprechend zuschneiden, mit all den Absicherungen die Sie benötigen.