Crowdinvesting – Der Weg zur finanziellen Freiheit

Heute stehen Anlegern und Verbrauchern vielfältige Möglichkeiten einer Finanzierung zur Verfügung, die das althergebrachte Portfolio von Kredit und Darlehen sowie Ratenkredit übersteigen. Crowdinvesting ist ein derart interessantes Finanzierungsangebot, wenn sich ein Verbraucher bei mehreren Anlegern die gewünschte Geldsumme einholt. Es handelt sich dabei um eine der geläufigen Finanzierungsformen von Startups und Existenzgründern, die zum Teil noch nicht die finanziellen Sicherheiten mitbringen, um dringend benötigtes Kapital von der Bank zu enthalten.

 

Alternative Formen der Kredite – Crowdinvesting Rechner

Spezielle Handelsplattformen und Finanzplattformen stehen für das Crowdinvesting bereit. Von der jeweiligen Anlage profitieren nicht nur die Menschen, die einen Kredit nehmen, sondern auch die Investoren. Hier ist von so genannten Mikroinvestoren die Rede, die ihr Geld zur Verfügung stellen im Gegenzug einen lukrativen Zinssatz erhalten.

Nicht zu vernachlässigen ist das Risiko im Zusammenhang mit dem Crowdinvesting, denn es besteht immer noch die Möglichkeit, dass der Mikroinvestor seine Investitionen verliert. Das ist vor allen Dingen dann der Fall, wenn der Existenzgründer mit seinem Geschäftsmodell nicht erfolgreich ist. Handelt es sich um eine Eigenkapitalbeteiligung geht der Gesellschafter auf das gleiche Insolvenzrisiko zurück. Das Ungewöhnliche ist die Basis und die Grundlage des Kreditverhältnisses, das auf die Erfolgsbeteiligung zurückgeht. Konkrete Details zu den Rechten und zur Grundlage des Crowdinvestings und der Investoren lassen sich seit 2015 in dem Kleinanlegerschutzgesetz finden.

 

Crowdinvesting und Crowdsourcing

Oftmals wird Crowdinvesting auch parallel zum Crowdsourcing verwendet, in dem eine Gruppe eine Leistung freiwillig erbringt und damit ein anderes Projekt finanziert. So ist es denkbar, dass sich hier die crowd –  also die Gruppe –  für das Investment engagiert und dafür einsteht. Eine Voraussetzung ist neben der Glaubwürdigkeit und Authentizität auch das Projekt an sich, das nach möglichem Startkapital sucht. Kann also ein Existenzgründer oder ein Investor seine vielen verschiedenen Privatanlegern und Gläubigern von seinem Erfolg überzeugen, stellt das für ihn auch die Möglichkeit, das gewünschte Kapital zu erhalten.

 

Win-Win Situation: Gewinnbeteiligung erhöht den Reiz des Investments

Insbesondere der Weg hin zu einer erfolgreichen Finanzierung zu einem Kredit stellt sich beim Crowdinvesting als vollkommen anders und kreativ dar. Seit 2009 ist von enorm hohen Wachstumsraten die Rede, so dass diese Finanzierungsmöglichkeiten und Beiträge immer beliebter werden. Eine unkomplizierte Möglichkeit, über den gesamten Globus hinweg das gewünschte Investments zu erhalten, bildet mittlerweile das Internet, das unzählige Kapitalgeber bereithält.

Der Mindestinvestitionsbetrag im Rechner fällt sehr niedrig aus, so dass für ein erfolgreiches Crowdinvesting möglichst viele Investoren notwendig sind, um das Kapital zusammenzubringen. Zudem eignet sich diese Form des Kredits nur für bestimmte Unternehmen und Existenzgründer sowie Projekte und Organisationen. Im Erfolgsfall ist der Kapitalgeber an diesem Erfolg beteiligt und kann partizipieren. Parallel dazu ist es möglich, dass der Mikroinvestor an dem Gewinn des Unternehmens beteiligt ist. So steigt die Hoffnung auf eine mögliche Wertsteigerung.

Eine Voraussetzung für eine gelungene Investition ist das Erreichen eines Mindestbetrags, um die vollen Geldmittel zur Verfügung zu stellen. Wird dieser Betrag nicht erreicht, erhalten auch alle Investoren ihr Kapital zurück und es kommt nicht zu einer Finanzierung. So steht diese alternative Form der Finanzierung und finanziellen Unterstützung in Verbindung mit dem Engagement des Existenzgründers des Unternehmens.